kupferspirale

Was genau ist die Kupferspirale?

Eine sehr bekannte Verhütungsmethode ist die Spirale. Hier wird die Spirale vorgestellt mit vor und nachteilen.

Die Kupferspirale

Die Kupferspirale ist neben dem Kondom und der Pille, die Weltweit am meisten verbreitete und genutzte Verhütungsmethode die umkehrbar ist. Das heisst, dass sie entfernt werden kann und es danach wieder zur Schwangerschaft kommen kann.

Erstmals wurde sie Anfang des 20. Jahrhunderts entworfen und seitdem perfektioniert.

Die Kupferspirale ist ca 2,5 – 3,5 cm lang und hat meistens die Form eines Ankers oder von einem T mit einer Öse am unteren Ende woran ein Rückholfaden angebracht ist. Damit die Spirale wieder ohne weitere Probleme entfernt werden kann. Sie besteht aus einem Kunststoffbändchen, welches mit Kupfer umwickelt ist.

Vom Facharzt wird sie Intrauterinpessar genannt. Das bedeutet ca. innerhalb der Gebärmutter, denn genau dort wird sie vom Gynäkologen eingesetzt.

Eine eingesetzte Kupferspirale bleibt ca. 3-5 Jahre in der Gebärmutter und schützt auch solange vor einer Schwangerschaft. Wie lange genau hängt vom Hersteller ab.

Wirksamkeit der Kupferspirale

Die Kupferspirale sondert Kupferione ab, welche toxisch und hemmend auf Spermien wirken.

Auch wirkt die Spirale als Fremdkörper, die bei der Gebärmutter für eine sterile Entzündung sorgt, welche aber nicht problematisch ist, da sie nicht durch Bakterien oder Viren ausgelöst wird. Diese Reaktion der Gebärmutter wirkt sich auf die Gebärmutterschleimhaut, die sich verändert und es einer eventuell befruchteten Eizelle unmöglich macht sich einzunisten.

Somit gehört sie Spirale zu eine der Sichersten Verhütungsmethoden überhaupt.

Einsetzen und Kosten der Kupferspirale

Eingesetzt wird Die Spirale vom Gynäkologen meistens in den letzten Tagen der Menstruation, da der Muttermund zu dem Zeitpunkt leicht geöffnet ist und somit das einsetzten einfacher macht. Zudem muss sichergestellt werden, dass keine Schwangerschaft vorliegt.

Mithilfe einer speziellen Hülse wird die Spirale durch den Muttermund in die Gebärmutter gelegt, wobei die seitlichen Arme ( Anker oder T ) den Halt sichern. Das Rückholbändchen der Spirale lugt nach dem einsetzten aus dem Muttermund ein stück heraus und wird insoweit gekürzt, dass eine Entfernung problemlos ist, aber dies nicht aus versehen geschehen kann.

Der Gynäkologe überwacht all dies zusätzlich mit dem Ultraschall Gerät um sicher zu Stellen, das die Lage der Spirale perfekt ist.
Die Kosten belaufen sich auf ca. 120€ – 200€ inklusive Beratungsgespräch, einsetzten und einer Kontrolle.

Bei Frauen bis zum vollendeten 20. Lebensjahr werden diese Kosten nach § 24a SGB V von der Krankenkasse in voller höhe übernommen.

Vor- und Nachteile der Kupferspirale

Der wohl größte Vorteil der Kupferspirale ist, dass sie keine Hormone zur Wirksamkeit benötigt.

Dadurch ist nach dem entfernen eine sofortige Schwangerschaft möglich und der Körper muss sich Hormonell nicht erst umstellen. Die Spirale ist sehr zuverlässig und im vergleich zur langen Verhütungsdauer noch sehr günstig.

Nachteile? In den ersten Monaten häufig wechselnde Sexualpartner können Infektionen begünstigen. Sollte dies der Fall sein, muss die Spirale umgehend entfernt werden.

Häufig kommt es durch die Kupferspirale auch zu verstärkter Menstruation und Regelschmerzen. Schmierblutungen und Zwischenblutungen sind nicht selten.

Fazit über die Kupferspirale:

Im ganzen eignet sich die Spirale eher für Frauen die schon ein oder mehrere Kinder zur Welt gebracht haben und ihre Familienplanung für einen längeren Zeitraum abgeschlossen haben.

In jedem Fall ist die eigene Lebenssituation zu bedenken, ob die Kupferspirale das richtige ist. Ein Beratungsgespräch mit dem Gynäkologen ist auch ratsam.

Das wichtigste ist aber wohl zu Wissen: Die Kupferspirale schützt nicht vor Geschlechtskrankheiten

 

 

Bildnachweis: Alena Menshikova (shutterstock.com)