was-schadet-dem-haar

Was schädigt das Haar?

Vor allem Frauen leiden häufig unter geschädigtem Haar. Es fühlt sich stumpf an, ist glanzlos, splissig und brüchig. Mangelnde Sprungkraft und Geschmeidigkeit wirken sich auf das gesamte optische Erscheinungsbild negativ aus. Dass gerade Frauen mit diesem Problem zu kämpfen haben, liegt an ihrer Vorliebe für Färben, Föhnen, Dauerwelle sowie häufiges Verwenden von diversen Stylingprodukten und Stylinggeräten.

Was schadet dem Haar?

Haare werden durch aggressive chemische Mittel, wie Blondierungen, Färbemittel oder Dauerwellen, extrem stark strapaziert. Im schlimmsten Fall verfilzen sie oder brechen ab.

Aber selbst der regelmäßige Gebrauch von Haarspray kann gerade empfindliches Haar angreifen. Das liegt daran, dass im Haarspray Alkohol enthalten ist, der den Halt in das Haar bringen soll. Dieser trocknet bei regelmäßiger Haarspray-Verwendung das Haar nach und nach aus. Neben diesen chemischen Faktoren kann das Haar auch durch natürliche Faktoren geschädigt werden. UV-Strahlen der Sonne können bis ins Innere des Haares vordringen und die Farbpigmente angreifen, so dass die Haare trocken und spröde werden.

Besonders fatal ist die typische „Urlaubskombination“ Sonne und Wasser.

Die Haare quellen im Wasser auf, Hitze und Wind lassen sie wieder austrocknen. Der ständige Wechsel zerstört die Haarfasern. In Kombination mit Meerwasser verstärkt sich der Effekt noch, da die Salzkristalle im Haar wie kleine Brenngläser wirken. Haarschäden können aber auch mechanischen Ursprungs sein.

Das Trocknen der Haare mit heißem Föhn sowie Verwendung von Lockenstab oder Glätteisen sind die häufigsten Gründe für geschädigtes Haar. Die Hitze entzieht dem Haar Feuchtigkeit und trocknet es aus, macht es im schlimmsten Fall strohig.

Genetische Faktoren sind entgegen häufiger Vermutungen nicht verantwortlich für geschädigtes Haar. Sie bestimmen lediglich die Textur des Haares, also ob es glatt oder lockig, fein oder kräftig ist, sowie seine Farbe.

Wie vermeidet man Schädigungen des Haares?

Wenn man die potentiellen Ursachen für die Haarschädigungen kennt, kann man im Prinzip jegliche Schädigungen vermeiden. Blondieren, Färben sowie Dauerwelle sollte man bei empfindlichem Haar besser gar nicht in Betracht ziehen und Haarspray nur in Maßen benutzen.

Im Sommer am Strand bietet eine Kopfbedeckung, Sonnenhut, Kappe oder Tuch, einen idealen Schutz. Auch spezielle Pflegeprodukte mit integriertem Sonnenschutz kann man verwenden, denn im Wasser beim Schwimmen trägt man in der Regel keine Kopfbedeckung. Nach dem Bad im Meer sollten die Haare direkt mit Süßwasser ausgespült, mit einem Handtuch vorgetrocknet und im Schatten getrocknet werden.

Viele vermeidbare Fehler, die das Haar schädigen, machen die meisten allerdings schon beim Haare waschen und trocknen. Das Haar darf nicht zu heiß, am besten nur lauwarm, gewaschen werden. Zum Schluss möglichst kalt abbrausen, damit sich die Schuppenschicht des Haares schließt. Die Haare dann vorsichtig auswringen und mit einem Handtuch ausdrücken, keinesfalls trockenrubbeln.

Das nasse Haar darf nicht gebürstet, sondern nur mit einem groben Kamm entwirrt werden, da die Struktur des Haares sonst beschädigt wird. Beim Föhnen muss auf genügen Abstand zum Haar geachtet werden und der Haartrockner sollte möglichst nur warm sein.

Für Lockenstab und Co gilt, nicht zu oft benutzen. Was viele Frauen nicht wissen ist, dass auch das regelmäßige Verwenden von Haargummis die Haare schädigt. Egal ob mit Metallklammer oder ohne, bewirkt der permanente Druck auf das Haar bei einem Pferdeschwanz, dass das Haar brechen kann.

Was macht man, wenn Haare bereits geschädigt sind?

Spliss, also kaputte Haarspitzen, sollte man bei einem Friseur abschneiden lassen, da sich das Haar sonst mit der Zeit immer weiter splisst und die Schädigung damit weiter verstärkt wird. Ansonsten kann man die Haarstruktur durch konsequente Behandlung mit entsprechenden Pflegeprodukten verbessern.

Wie der Haut durch Creme oder Lotion, werden den Haaren durch diese Produkte Pflegestoffe von außen zugeführt. Regelmäßige Haarkuren und Spülungen, die auf die Haare und seine Schäden abgestimmt sind, können das Haar wieder geschmeidig machen und zum Glänzen bringen. Dies liegt an den enthaltenen feuchtigkeitsspendenden und rückfettenden Substanzen sowie den verschiedenen Ölen, die die äußere Schuppenschicht des Haares glätten und die Haare mit einem Film überziehen.

Es gibt auch spezielle Stylingprodukte, die das Haar vor Hitze schützen können. Diese werden vor Verwendung von Föhn, Haarglätter oder Lockenstab auf die Haare gegeben und bilden einen Schutzfilm.

 

Bildnachweis: Naeblys (shutterstock.com)